Anonim
BIG DADDY

Sie werden so schnell groß.

Es scheint, dass Adam Sandler Cole Sprouse erst gestern im Big Daddy von 1999 das Pinkeln auf der Seite von Gebäuden beigebracht hat, in dem der Riverdale-Star im Alter von 6 Jahren ein kleines Kind spielte, das Sandlers Charakter annimmt. (Sprouse teilte die Rolle mit seinem Zwillingsbruder Dylan.) Zwei Jahrzehnte später hatte das Paar bei der Premiere von Sandlers Uncut Gems in Los Angeles am Mittwoch ein Vater-Sohn-Wiedersehen.

Cole Sprouse und Adam Sandler

Sandler erhält für seine Leistung in dem düsteren Comic-Thriller, den mehr als ein Kritiker als seinen besten aller Zeiten bezeichnet hat, eine beachtliche Oscar-Begeisterung. Der frühere Saturday Night Live-Star spielt Howard Ratner, einen Juwelier, dessen Radfahren, Handeln und Spielen ihn immer tiefer in ein Netz von Schulden versenkt, denen er scheinbar nicht entkommen kann. "Sandler ist in der Rolle aufschlussreich", schrieb Darren Franich von EW in seiner Rezension. „Er strahlt die selbstverletzende Melancholie aus, die er aus seiner gefeierten dramatischen Arbeit in Punch-Drunk Love und The Meyerowitz Stories (New and Selected) kennt. Er gibt sich auch irgendwie all seinen komödiantischen Instinkten hin und lässt Sie sehen, wie Howards Huckster-Gladhanding ein Schutzschild gegen ein bestimmtes Schicksal ist. “

Big Daddy hingegen ist klassisches Sandler-Material und erzählt die Geschichte von Sonny (Sandler), einem Faulpelz, der versucht, seine Freundin zu beeindrucken, indem er ein Kind namens Julian (die Sprossen) adoptiert. Er muss sich allein um das Kind kümmern, nachdem seine Freundin es abgeladen hat, was zu einem manisch komischen, aber letztendlich ziemlich herzerwärmenden Abenteuer führt. Der Film war ein großer Kassenerfolg und erreichte in den 1990er Jahren nach Hits wie Billy Madison und Happy Gilmore den Höhepunkt von Sandlers Ruhm.