Anonim

JJ Abrams hat zuvor seine Reaktion auf das Lesen von Rian Johnsons Drehbuch für The Last Jedi besprochen, und jetzt enthüllt der Regisseur von The Rise of Skywalker die Szene aus Episode VIII, die ihn am meisten überraschte.

Nein, es war nicht Kylo Ren, der Supreme Leader Snoke tötete (obwohl er das auch für ziemlich überraschend hielt), sondern Finn (John Boyega), der Captain Phasma (Gwendoline Christie) tötete. Abrams stellte das chromkuppelige Phasma in The Force Awakens vor und es schien, als ob der Charakter dazu bestimmt war, in der Saga mehr zu tun zu haben.

"Was ich an [Johnsons] Ansatz liebte, war, dass er die Erwartungen überall untergrub, wo man hinschaute", sagte Abrams zu Fox 5 DC Alarm - Ren hat Snoke getötet, es gab bestimmte Dinge, die sich so anfühlten, als wären sie … seltsamerweise war für mich das Überraschendste, dass Phasma starb … das war eine dieser Figuren, von denen ich dachte, sie wären für etwas anderes da … Schau, Niemand möchte, dass ein Charakter stirbt, und doch weiß ich, dass Kylo Ren Han Solo töten ließ, weil Harrison immer wusste, dass es einen Nutzen für den Charakter geben musste, und er hatte bekanntlich immer gewollt, dass Han stirbt und dienen diesem Zweck. [Und] es schien, als wäre dies ein Weg, Kylo Ren zu definieren, nicht nur ein Weg, einen Charakter zu töten.Ich kann also sehen, warum Rian das mit einigen dieser Charaktere gemacht hat. Aber ich denke, für mich war die größte Überraschung seltsamerweise, dass Phasma so starb, wie sie es tat. “

Abrams kritisiert Johnsons Entscheidung nicht direkt, scheint aber durch seinen Vergleich die Grundlage für eine Kritik zu legen. Er weist darauf hin, dass Ren, der Han Solo tötete, für beide Charaktere einen Zweck hatte, während das Sterben von Phasma nicht viel Dramatisches zu bewirken schien - abgesehen davon, dass Finn eine Katharsis verspürte, indem er seinen tyrannischen ehemaligen Chef entsandte.

Zuvor reagierte Abrams zum ersten Mal auf das Lesen von Johnsons Mittelfilmskript. "Als ich seinen ersten Entwurf las, brachte es mich zum Lachen, weil ich sah, dass dies seine Einstellung und seine Stimme war", sagte er. „Ich habe mir als Zuschauer Schnitte des Films angesehen, als er daran arbeitete. Und ich schätzte die Entscheidungen, die er als Filmemacher getroffen hatte und die sich wahrscheinlich sehr von den Entscheidungen unterscheiden würden, die ich getroffen hätte. Genauso wie er andere Entscheidungen getroffen hätte, wenn er Episode VII getroffen hätte… Ich fühlte, dass die größte Überraschung war, wie dunkel Luke war. Das war die Sache, die ich dachte: "Oh, das war unerwartet." Und genau das gelingt The Last Jedi zweifellos, was eine ständige Subversion der Erwartung ist. Die Anzahl der Dinge, die in diesem Film passiert sind und von denen Sie nicht glauben, dass sie passieren werden, macht ziemlich viel Spaß. “

Abrams hat auch versichert, dass The Last Jedi für den kommenden The Rise of Skywalker nichts entgleist. "Die Geschichte, die wir erzählen, die Geschichte, die wir uns bei Force Awakens ausgedacht haben, durfte fortgesetzt werden", sagte Abrams. „Episode VIII hat nichts wirklich entgleist, worüber wir nachgedacht haben. Aber ich werde sagen, dass der Spaß an diesem Film darin besteht, dass diese Charaktere alle zusammen auf diesem Abenteuer als Gruppe sind, und das war das, worauf ich mich am meisten gefreut habe - die Dynamik zwischen diesen Charakteren, die diese erstaunlichen Schauspieler auf diesem verzweifelten Platz spielen -of-your-Pants-Abenteuer. Das hat am meisten Spaß gemacht, die Gruppe zusammen zu haben. “