Anonim
Kleine Monster

Lupita Nyong'o gibt sich nicht leichtfertig einem Film hin. In den fast sechs Jahren seit dem Gewinn eines Oskars für ihr Kinodebüt 12 Years A Slave hat sie nur in einer Handvoll Filmen mitgewirkt, von denen etwa die Hälfte ausschließlich Sprachrollen (und anscheinend ein Viertel davon Star Wars) sind.

Es ist also nicht sofort klar, warum sie sich gegen Little Monsters entschieden hat, eine schrullig-süße und zutiefst alberne kleine Zom-Com aus Down Under. Was sie tut, ist, ihren bescheidenen Charme und ihr Mikrobudget mit ihrer unauslöschlichen Wendung zu erhöhen, als die sonnenblumenhelle Miss Caroline, eine Kindergärtnerin, die von ihren jungen Schützlingen so verehrt wird, dass selbst wenn eine Zombie-Apokalypse in ihrer bukolischen Ecke Australiens ausbricht - die Schuld daran ist Amerikanisches Militär und eine nie ganz erklärte Testeinrichtung - sie werden ihr überall hin folgen.

Sie hat auch einen neuen mannshohen Fan in Dave (Alexander England), einen eigensinnigen Onkel von Felix (dem unwahrscheinlich Diesel La Torraca) und eine Art verlorenen Jungen in seinem eigenen Recht. Dave ist frisch von seiner scheiternden Band und seinem Zugunglück einer langfristigen Beziehung befreit und blickt auf Miss Caroline - "Nenn mich Audrey", plädiert sie mehr als einmal - pünktlich zu einer Exkursion, die mit einem tödlichen Zusammenbruch am zusammenfällt Prüfanlage.

Ebenfalls im Streichelzoo-Funplex anwesend ist ein amerikanischer Kinderfernsehmoderator namens Teddy McGiggle (Josh Gad von Frozen) - ein Typ, der auf einem Spielfeld arbeitet, das so überfordert ist, dass Sie wissen, dass mehr als Pixie-Sticks in den Taschen seiner Polka stecken. Punktanzug, und würde gerne einen 5-Jährigen in eine Tigergrube werfen, wenn es bedeutete, keinen Papierschnitt zu bekommen.

Während die Zombies ihrem Schicksal und möglicherweise ihrem Abendessen entgegen torkeln, nach ihren Schülern in Snackgröße suchen und stöhnen, tritt Miss Caroline in Aktion: Sie beruhigt die Kinder einen Moment lang mit Taylor Swift-Liedern auf ihrer Ukulele und wehrt untote Horden mit nichts als einer Heugabel ab und ihr Verstand der nächste.

Kann sie die Kinder im Alleingang retten? Wird Dirty-Peter Pan Dave eingelöst? Wie viel Händedesinfektionsmittel kann der verzweifelte Teddy trinken, bevor er eine Ethanolvergiftung bekommt? Es geht nie wirklich um Leben oder Tod, auch wenn sie es sind, aber der Autor und Regisseur Abe Forsythe hat seine Lehren eindeutig aus Shaun of the Dead, Zombieland und anderen fleischverrottenden Comedy-Juwelen des Genres gezogen.

Auch England gewinnt zottelig als der Bruder, der ein Gewissen und ein Herz entwickelt. Aber es ist Nyong'o, der es Monstern wert macht, 90 luftige, blutige Minuten damit zu verbringen. Sie schwingt ihre winzige Gitarre wie eine schicksalhafte Schere Anfang dieses Jahres in Jordan Peeles Us. Sie ist sowohl eine Kriegerkönigin als auch eine fehlbare, glaubwürdige menschliche Frau - und niemals in jeder Szene ein Filmstar. B.