Anonim
DOLEMITE IST MEIN NAME!

Rudy Ray Moore ist sein Name und Misserfolg ist eine Art Spiel für ihn. Moore ist ein Mann, der in Dolemite Is My Name keine Zeit mehr hat: Er jagt den Showbiz-Traum Anfang der 70er Jahre in Los Angeles immer noch mit einer Tüte Tricks, deren Verfallsdatum abgelaufen ist irgendwo um 1959 abgelaufen.

Andererseits wird er auch von Eddie Murphy gespielt, einer Comic-Legende, die immer noch so elektrisch und unwiderruflich lebendig ist, dass Sie kaum bezweifeln, dass Ray sich über alles erheben wird, um der Held der Blaxploitation des Titels zu werden. Oder dass Murphy selbst in der Lage sein wird, dieses bescheidene, shambolisch charmante Biopic durch die bloße Kraft seines Willens zu erheben (und die Unterstützung einer Besetzung, die eine großartige, kurvenreiche Wendung eines anderen Schauspielers beinhaltet, der zu lange nicht auf der Leinwand zu sehen ist, Wesley Snipes).

Rudy ist ein kämpfender Plattenladenmanager und Teilzeit-Club-MC mit einem hoffnungslos abgestandenen Bühnen-Act. Er findet eine frische Persönlichkeit, indem er sie buchstäblich dem Mann auf der Straße entzieht - und dabei den ganzen Jargon einer Gruppe lokaler Hobos verschluckt, die sich auf den Bürgersteigen versammeln und Gassen in der Innenstadt, trinken und prahlen und Geschichten in einer fröhlich skatologischen Kurzschrift handeln, die weniger nach Reden als nach einer Art Bebop-Poesie klingt.

Bald brüllt die Menge nach einem harten R-Act, den er auf der Straße und in Akten aufnehmen kann. Und eine treue Crew, zu der auch Titus Burgess, Mike Epps und Craig Robinson gehören. Aber seine Tourneen und Comedy-Alben befinden sich immer noch am Rande des „echten“Showbusiness, und Rudy wird sich nicht mit weniger als dem großen Preis zufrieden geben: Filmen.

Sein Konzept für Dolemite hat, wie er es sieht, alles: Brüste, Kung Fu, schnelle Verfolgungsjagden. Was es nicht hat, ist ein Budget; Lassen Sie uns die Shenanigans auf die Bühne bringen - ein Prozess, der so klein ist, dass sogar das Netzteil am Set von einem nahe gelegenen Gebäude „ausgeliehen“wird.

Regisseur Craig Brewer (Hustle & Flow) lässt die Räder der Geschichte drehen und lässt den Sound und die Grafik des Films in hellen Shagadelics der 70er Jahre erscheinen, aber es sind die Performances, die den Film tragen: Snipes 'exzentrischer, anspruchsvoller Schauspieler-Regisseur D'Urville Martin; Keegan-Michael Keys widerstrebender Dolemite-Drehbuchautor Jerry Jones; Da'Vine Joy Randolph als Lady Reed, eine zaftige Komikerin, die mit einem Skalpell Unwahrheiten durchschneidet.