Anonim

Das diesjährige Toronto International Film Festival ist mit allen möglichen bekannten Filmstars und hochkarätigen Projekten bestückt, aber einige der besten Buzz gehören zu einem neuen französischen Film. Unter der Regie von Céline Sciamma wurde das Porträt einer brennenden Dame Anfang dieses Jahres in Cannes uraufgeführt, aber jetzt können auch Nicht-Festivalbesucher den ersten Trailer genießen.

Im vorrevolutionären Frankreich spielt das Porträt einer brennenden Dame Noémie Merlant als Marianne, eine Malerin, die von einer Familie in der Bretagne angeheuert wurde, um ein Porträt ihrer Tochter Héloïse (Adèle Haenel) für ihren Freier in Mailand zu erstellen. Das Problem ist, dass Héloïse sich mit der Verlobung nicht wohl fühlt und sich weigert, sich für ein Porträt zu setzen, was bedeutet, dass Marianne sie heimlich malen muss. Tagsüber wird sie sich als Begleiterin von Héloïse ausgeben und nachts aus der Erinnerung an dem Porträt arbeiten.

Unnötig zu erwähnen, dass die ganze Zeit zusammen bald eine Romanze zwischen Héloïse und Marianne auslöst - sicherlich von Anfang an zum Scheitern verurteilt, da sie an einem Gemälde zusammenarbeiten, das Héloïse für immer wegschicken könnte. Ein Hinweis auf die Bedeutung des Filmtitels kommt am Ende des Trailers, und Héloïse steht teilnahmslos da, während ihr Kleid anfängt zu brennen.