Anonim
Philip Pullman

Eine neue Kurzgeschichte von Philip Pullman versetzt die Leser zum ersten Mal seit sechs Jahren wieder in die Welt der klassischen His Dark Materials-Trilogie. Pullman schrieb "The Collectors" für den exklusiven digitalen Vertrieb durch den Hörbuchverlag Audible, der diese Woche in Großbritannien und im Januar in den USA erhältlich ist. Die Geschichte spielt in seiner alternativen Version von Oxford und folgt dem frühen Leben von Pullmans Bösewicht Mrs. Coulter. Der Autor besuchte zuletzt die fiktive Welt in seiner Novelle Es war einmal im Norden.

Pullman verwendet vielleicht alte Charaktere, aber das Schreiben von „The Collectors“war eine neue Erfahrung für ihn. "Ich finde es als Form sehr schwierig", sagte der Autor über das Schreiben von Kurzgeschichten. „Mit einem Roman kann man sich ausbreiten, Sackgassen hinuntergehen - es ist eine viel größere, lockerere Sache. Bei einer Kurzgeschichte muss man eng sein. “[ Der Wächter ]

Merriam-Webster veröffentlichte seine Liste der 10 besten Wörter des Jahres 2014, wobei „Kultur“den ersten Platz belegte. Warum "Kultur"? Wir verwenden den allgegenwärtigen Begriff jeden Tag und laut Merriam-Webster ist er auch zu einem festen Bestandteil des „Gesprächs insgesamt geworden, das in Schlagzeilen und Analysen über einen weiten Bereich von Themen hinweg erscheint“. Das Wort wurde in letzter Zeit verwendet, um beispielsweise über Vergewaltigungskultur oder Start-up-Kultur zu sprechen. Darüber hinaus erklärt der Herausgeber des Wörterbuchs:

Merriam-Webster-Chefredakteur Peter Sokolowski hat eine einfachere Interpretation. "Wir verwenden einfach häufiger das Wort Kultur", sagte er zu Mashable. „Es kann eine Modeerscheinung sein. Es darf nicht. Es kann einfach Evolution sein. “"Nostalgie" wurde Zweiter, und "heimtückisch", "Vermächtnis" und "Feminismus" rundeten die Top 5 ab. „Kultur“ergänzt die anderen Wörter des Jahres 2014, darunter „vape“(Oxford Dictionaries) und „exposition“(Dictionary.com).

- George RR Martin schließt sich Amal Clooney, Taylor Swift, Scarlett Johansson und Oprah Winfrey auf Barbara Walters 'Liste der 10 faszinierendsten Menschen des Jahres 2014 an. Der Fantasy-Schreiber Song of Ice and Fire verdankt sein fantastisches Jahr ehrgeizigen Lesern und religiösen Zuschauern von die HBO-Adaption Game of Thrones. "Es gibt viele Möglichkeiten, die Schönheit der Welt durch Stärke oder Täuschung zu erobern", sagte Walters und bezog sich dabei auf die machiavellistischen Charaktere von Westeros. "Aber George Martin hat es mit einer weitaus harmloseren Waffe geschafft: der Kraft seiner Vorstellungskraft." Hier können Sie das gesamte Segment ansehen.

Seit dem 10. Dezember twittert Martin auch einige ziemlich lustige 12 Days of Westeros-Memes - Game of Thrones - inspirierte Wortspiele zu Weihnachten. Ein paar der besten bisher: „Wir träumen von einem roten Weihnachtsfest“; "Was tot ist, kann niemals sterben, sondern braucht nur neue Batterien."

- Ein neues Technologie-Start-up, Magic Leap, hat kürzlich 542 Millionen US-Dollar gesammelt, um Augmented-Reality-Technologie für die Projektion von 3D-Bildern zu entwickeln. Zum Beispiel schlägt seine Website vor, dass seine Produkte dreidimensionale Tiere in Klassenzimmer oder in den Himmel projizieren könnten. Klingt nach einem Science-Fiction-Buch? Magic Leap könnte genauso denken - sie haben den verehrten Science-Fiction-Schriftsteller Neal Stephenson als ihren "Chef-Futuristen" engagiert. Stephenson erklärte seine Rolle der Website io9:

- Amazon hat seine Fehde mit Hachette beigelegt, macht aber immer noch Autoren wütend. Diese Woche hat es ein Buch mit einem ungeheuren Bearbeitungsfehler gezogen: zu viele Bindestriche. Am 14. Dezember erhielt der britische Autor Graeme Reynolds eine E-Mail von Amazon, in der er über die Entfernung seines Romans High Moor 2: Moonstruck informiert wurde, da übermäßige Interpunktion „die Lesbarkeit erheblich beeinträchtigt“. Reynolds schrieb, dass Amazon sagte, dass sie "das Buch wegen der kombinierten Auswirkungen auf die Kunden unterdrückt haben" und dass er 60 Tage Zeit hatte, um die Bindestriche des Buches zu entfernen, oder dass es dauerhaft gezogen würde. Im Unglauben fragte Reynolds sarkastisch: „Muss JK Rowling Harry Potter und den Halbblutprinzen besiegen, bis sie die offensichtliche Silbentrennung im Titel geklärt hat? Muss Cormac McCarthy The Road interpunktieren? “