Anonim
NICHT DIESE ART VON MÄDCHEN

Eine weitere Woche, eine weitere Handvoll Tage, die damit verbracht wurden, durch die Hallen zu gehen und die Konferenzräume zu umkreisen und alle zu fragen, ob sie mit ihrer Ausgabe von Lena Dunhams Not That Type of Girl fertig sind. Sie alle sagten Variationen von "Nein" und "Hör auf zu fragen", bis Matt mir schließlich eine Frage stellte, für die ich nicht wirklich bereit war: "Warum kaufst du sie nicht im Laden?"

Da gab es keine gute Antwort, also nahm ich eine.

Dann starrte ich es nur tagelang an, anstatt es zu zerreißen. Ich ging rüber, schnappte es mir, setzte mich, las die Widmung und zog dann Lena auf Instagram hoch, was dazu führen würde, dass ich durch Jack Antonoffs Leben scrolle, was irgendwie dazu führen würde, dass ich auf Kendall Jenners Seite bin, und dann wäre es so Zeit fürs Bett. Oder ich würde rübergehen, die Zitate auf der Rückseite lesen und HBOGo einschalten (und nicht Girls sehen, die ich vor dieser Woche noch nie gesehen hatte).

In Leah Greenblatts Rezension von Not That Kind of Girl wies sie darauf hin, dass Sie, wie auch immer Sie sich für Lena Dunham fühlen, dasselbe für dieses Buch empfinden werden. Das Problem, auf das ich stieß, war, dass ich keine Meinung zu Dunham habe. Ich folge Mädchen nicht, und die Regelmäßigkeit, mit der jemand sagt: „Ich nehme an, du siehst Mädchen…“und dann eine Beschreibung ihrer Lieblingsfolge und ihrer Beziehung zu mir beginnt, drängt mich immer weiter davon ab, es zu versuchen. Ich folge ihr in keinen sozialen Medien (daher dauert meine Instagram-Durchsicht so lange). Wie sonst begegnen die Leute ihr? Bei Preisverleihungen? Ja, ich hasse es im Allgemeinen, ihre Kleider nicht zu mögen, aber nicht genug, um sie zu hassen.

Aus irgendeinem Grund fühlte es sich unangenehm an, einfach in eine Sammlung zutiefst persönlicher Essays einzusteigen und sie dort zu treffen. Aber sobald sich herausstellt, gibt es keinen anderen Weg, ihr zu begegnen. Sie ist, wie Leah sagt, "eine chronische Oversharerin". Es gibt keine Phase, in der man sie kennenlernt. Sie verliert ihre Jungfräulichkeit, Geschichten über das Erlernen des Masturbierens und viel Platz für ihre wild schlängelnden Gedanken.

Ich beziehe mich in Bezug auf Handlungspunkte auf fast nichts in diesem Buch, und es fällt mir schwer, mehr als ein oder zwei Aufsätze in einer Sitzung zu lesen. Sie fühlen sich endgültig an, und manchmal geht ihre glatte Haltung von lustig zu kratzend über, wenn ich zu viele Seiten durchdrücke. Aber - und das ist ein sehr großes, aber - ich werde dieses Buch wahrscheinlich mehr als einmal lesen, sicherlich Passagen davon. Ich werde es unbedingt mit meinen Mädchen teilen. Ich habe diese Woche drei Folgen von Girls gesehen und finde sie auf der Seite zugänglicher und lustiger als in meinem Wohnzimmer. Ich lehne sie als meine "Jedermann" ab (egal wie viele demografische Kontrollkästchen ich mit Hannah teile) - zum Glück versucht sie, in Not That Kind of Girl weniger Kästchen anzukreuzen als in HBO. In dem Buch ist sie einzigartiger: Lena Dunham, ihre Geschichte - nicht die Geschichte einer „Generation“.

Also, wo bleibt mir auf Lena Dunham? Ich weiß immer noch nicht, ob ich auf der Liebes- / Abscheu-Skala in eine wichtige Richtung tippe, aber ich weiß, dass sie hier ist, um zu bleiben. Dies wird nicht ihr letztes Buch sein. Sie wird in weiteren TV-Shows zu sehen sein. Sie wird sich sicherlich immer noch so kleiden, wie sie sich auf dem roten Teppich kleidet. Sie wird weiterhin überall sein, also könnten wir sie genauso gut alle kennenlernen.