Anonim
DIE TODESKLASSE Erika Hayasaki

Es gibt eine dreijährige Warteliste für Professor Norma Bowes Death in Perspective-Kurs an der Kean University in New Jersey. Für einige Studenten ist die Auslosung nichts anderes als krankhafte Neugier: Der Lehrplan beinhaltet unorthodoxe „Exkursionen“zu Leichenschauhäusern, Hospizen und einem Gefängnis mit maximaler Sicherheit, um Todeskandidaten zu interviewen. Für andere ist die Hauptattraktion die charismatische Bowe, eine Krankenschwester, die ihre Schüler herausfordert, sich ihren Ängsten vor dem Sterben zu stellen - und zu lernen, wie man nach einer persönlichen Tragödie wieder lebt. Kinder, die sich intensiv mit der Sterblichkeit auseinandergesetzt haben, finden sie besonders überzeugend.

In The Death Class konzentriert sich die Journalistin Erika Hayasaki auf Bowes Interaktionen innerhalb und außerhalb der Schule mit einigen ihrer am stärksten gefährdeten Schüler: Caitlin, eine junge Frau, deren pillenabhängige Mutter ihre Erziehung chaotisch und unberechenbar machte; Caitlins Freund Jonathan, der sich um seinen schizophrenen jüngeren Bruder kümmerte, nachdem ihr Vater ihre Mutter erstochen hatte; und Israel, ein ehemaliger Gangster, der einst einen Mann mit vorgehaltener Waffe festhielt. Bowe bezieht sich leicht auf Kinder mit traumatischem Hintergrund. Als unerwünschtes Kind wuchs sie mit der Sorge auf, dass ihre missbräuchlichen Eltern sie oder einander töten würden. Diese Angst verschärfte sich jedoch zu einer Entschlossenheit, die sie dazu veranlasste, als Krankenschwester mit gefährlichen Psychopatienten zusammenzuarbeiten und später den Kurs zu schaffen, der das Leben einiger Studenten veränderte.