Anonim

Ein verdeckter BBC-Reporter hat Videomaterial darüber aufgenommen, wie Mitarbeiter in einem Amazon-Lager behandelt werden, und das Unternehmen aufgefordert, eine Erklärung zu veröffentlichen, in der jegliches Fehlverhalten bestritten wird. In der Zwischenzeit kann ein kleines Buch mit Psalmen bei einer Auktion bis zu 30 Millionen US-Dollar einbringen. Diese Schlagzeilen und mehr unten:

Der BBC-Reporter Adam Littler war als Arbeiter in einem britischen Amazon-Lagerhaus verdeckt und hat mit seiner versteckten Kamera Aufnahmen der fragwürdigen Arbeitspraktiken des Einzelhandelsgiganten gemacht. Amazon veröffentlichte jedoch eine Erklärung: „Wir widerlegen nachdrücklich die Anschuldigung, dass Amazon seine Mitarbeiter in irgendeiner Weise ausbeutet. Die Sicherheit unserer Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität und wir halten uns an alle Vorschriften und das Arbeitsrecht. “[ BBC News ]

Ein Buch mit Psalmen, das kurz nach der Reise der Mayflower in Neuengland gedruckt wurde, könnte den Rekord für den teuersten Text brechen, der jemals auf einer Auktion verkauft wurde, und wird voraussichtlich zwischen 15 und 30 Millionen US-Dollar erreichen. [ Der Telegraph ]

In diesem Zusammenhang befasst sich The New Yorker intensiv mit früheren Auktionsschwergewichten, darunter John James Audubons Birds of America, die 2010 für 11,5 Millionen US-Dollar verkauft wurden. [The New Yorker]

Und noch teurere Buchnachrichten: Die New York Public Library kaufte alle Zeitungen von Tom Wolfe für 2,15 Millionen US-Dollar. [ Die New York Times ]

Wir sind noch nicht fertig: Der St. Mark's Bookshop im New Yorker East Village hat angekündigt, eine Spendenaktion für den Umzug in einen günstigeren Raum zu starten. In der Buchhandlung werden signierte Erstausgaben versteigert. [CBS New York]

Weiter zu den Must-Reads: Romesh Gunesekera veröffentlichte in The New Yorker eine neue Kurzgeschichte mit dem Titel „Roadkill“. [ Der New Yorker ]

In einem Interview mit der New York Times enthüllte der National Book Award für den Fiction-Gewinner James McBride, dass er glaubte, keine Chance gegen Autoren wie Thomas Pynchon und Jhumpa Lahiri zu haben, so sehr, dass er die Ankündigung weiter aß. [ Die New York Times ]

Die Schriftstellerin Maria Popova veröffentlichte ihre Auswahl der besten Biografien, Memoiren und Geschichtsbücher des Jahres 2013. [Brain Pickings]