Anonim
JUNGER RIESE David und Goliath von Malcolm Gladwell stimmen nicht mit dem thematischen Gewicht seiner früheren Arbeiten überein

Malcolm Gladwell hatte ursprünglich eine Karriere in der Werbung geplant, und es ist nicht zu leugnen, dass er sich eine verdammt gute Marke aufgebaut hat. Leider könnte der Slogan zu diesem Zeitpunkt lauten: "Gleicher großartiger Geschmack, weniger Füllung."

Der Journalist und Quasi-Guru hinter Sachbuch-Molochs wie The Tipping Point, Blink und Outliers hat seinen Lebensunterhalt mit Gegenintuition verdient und konventionelle Weisheit aufgebaut, um sie zu zerstören - und das Spiel wird ein wenig alt. Im Gegensatz zu seinen Themen untergräbt Gladwells Schreiben selten unsere Erwartungen. Während seine letzte Runde von Teppichzügen zu einigen interessanten Themen blickt, bleibt die Formel unverändert.

Wie üblich teilt er David und Goliath in einzelne Fallstudien auf, die eine größere These unterstützen und soziologische Beobachtungen zu persönlichen Geschichten mit Prosa huckepack nehmen, die so sauber und unkompliziert ist wie seine minimalistischen Buchumschläge. Sein Punkt ist diesmal, dass Außenseiter nicht zu unterschätzen sind. Nehmen wir den Fall des Basketballtrainers der Mädchen, der den Sport in seinem Leben noch nie gesehen hatte und sein Team aufgrund seiner einzigartigen Perspektive zum Sieg führte.